Die große UFO-Offenlegung geht weiter …

Das britische Verteidigungsministerium hat bekannt gegeben, dass es vormals als geheim eingestufte UFO-Berichte und -Dokumente aus den Jahren 1950-2010 freigeben will. Diese Akten werden somit erstmals der Öffentlichkeit präsentiert und dieses Mal sogar frei im Netz veröffentlicht werden. Zuvor waren derartige Berichte nur in den Nationalarchiven einzusehen. Ein Pressesprecher der British Royal Air Force hat gegenüber der Tageszeitung The Telegraph bestätigt, dass eine Reihe von UFO-Dokumenten im Laufe des Jahres 2020 online veröffentlicht werden sollen.

Auf offiziellen Quellen wurde bekannt, dass sich Großbritannien bereits seit dem Jahr 1950 für das UFO-Phänomen interessiert, und damals eine eigene Abteilung namens „Flying Saucer Working Party“ organisiert hatte, um das Phänomen zu erforschen. Sogar der ehemalige Premierminister Winston Churchill verfasste im Jahr 1952 ein Memo, in dem er fliegende Untertassen erwähnt, er wollte damals erfahren, was das Phänomen zu bedeuten hat und wo sein Ursprung liegen könnte. Obwohl die britische Sonderabteilung einige erstaunliche Erkenntnisse sammeln konnte, gab es von Churchill anschließend den Befehl, alle diese UFO-Informationen für mindestens 50 Jahre lang geheim zu halten, deshalb behauptete man damals, dass UFOs nichts weiter als Fehlinterpretationen von gewöhnlichen Objekten sind, und dass deshalb keine weiteren offiziellen Untersuchungen der gemeldeten mysteriösen Luftphänomene unternommen werden sollten. Laut dem Telegraph gingen die UFO-Ermittlungen aber in anderen Abteilungen geheim weiter, und zwar bis ins 21. Jahrhundert, und die Aufzeichnungen in den britischen Nationalarchiven bestätigen das.

 

° Die große UFO-Offenlegung geht weiter – Teil 2

° Die große UFO-Offenlegung geht weiter – Teil 3

Das könnte Dich auch interessieren...

Translate »