Ein bewegender Brief von Tommy Robinson aus der Haft heraus

Aus der Gefängnishaft heraus hat Tommy Robinson einen wirklich bewegenden Brief an den Breitbart-London-Redakteur Raheem Kassam geschrieben. In diesem lässt er uns ein wenig in sein Seelenleben blicken, schildert, wie es ihm im Gefängnis ergeht, und bedankt sich vor allen Dingen bei all denen, die sich für ihn stark machen und nicht vergessen, so unter anderem bei Geert Wilders und der AfD, die sich dafür einsetzt, ihm Asyl in Deutschland zu gewähren.

Der Brief meiner Frau hat mir das Herz gebrochen

Es ist Sonntagabend, 10.06.2018. Die Nachricht der überwältigenden Demo gestern in London hat mich gerade erst erreicht. Bevor ich zum Positiven komme, erst mal die schlechten Nachrichten. Gestern habe ich einen Brief von meiner Frau erhalten:

Die Schule hat vor der Arbeit bei mir angerufen und gesagt, unserem Sohn Spencer geht es richtig schlecht. Er kommt nicht gut damit zurecht. Sein Freund Sam hat ihm gesagt, ‚Ich nehme mit meinem Vater an einem Fünf-Kilometer-Lauf teil’, und Spencer antwortete, ’Ich kann das mit meinem Vater nicht machen.’ Dann ist er in Tränen davongelaufen. Er weint sich in den Schlaf. Er schläft auf deinem Kissen ein und fragt mich 50 Mal am Tag, wann sein Papa wiederkommt. Ich kann es ihm nicht mal ungefähr sagen, weil sie dir noch keinen Entlassungstermin genannt haben! Ich sage ihm dann, es wird nicht lange sein, er muss tapfer sein, damit du stolz auf ihn bist. Gestern hat er mir gesagt, ’Ich mache jetzt auch etwas Böses, damit sie mich zu Papa einsperren, dann kann ich bei ihm sein’.“

Ich will euch nichts vormachen: Dieser Brief hat mir das Herz gebrochen. Die JVA hat vor einer Woche die Telefonnummer meiner Frau aus der Liste entfernt, also habe ich nicht mit meinen Kindern sprechen können. Ich finde es schlimm, dass mein Sohn denkt, sein Papa muss etwas Böses getan haben, weil er im Gefängnis ist. Aber bevor ich hier im Selbstmitleid schwelge, sollte ich das im großen Ganzen sehen: Ich bin nur kurz von meiner Familie getrennt. Unsere tapferen Soldaten machen das ständig, deshalb bewundere ich ihre aktuellen und vorangegangenen Opfer so.

Ich war überzeugt, dass ich diesmal im Gefängnis umgebracht werde     …weiterlesen…

Das könnte Dich auch interessieren...

Translate »