Spenden



… für die Wertschätzung
dieser kostenlos angebotenen Informationsplattform,
mit inzwischen Millionen an BesucherInnen –

noch immer OHNE Bezahl-Werbung !

Bei täglich ein paar Stunden unentgeltlicher Informationsarbeit,
fische ich für ‘meine’ LeserInnen die Perlen aus dem Internet,
und natürlich für alle, welche diese Zeit, um selber zu recherchieren, nicht aufbringen können,

Da hier alles aus eigenem, privatem Säckel bezahlt wird, bedankt sich aliasinfo.ch für jede Spende, ob gross, klein, mittelschlank, korpulent, unerträglich, aufgeblasen, multidimensional, abgespeckt, aufgedunsen, schwergewichtig, notfallaggregartig , grosszügig, liebevoll, nachhaltig, unerwartet, friedlich, emphatisch,
oder einfach manifestiert hier eintreffend, wiel wir eh alle, ursprünglich aus der gleichen Famile …

 

Direkt zum Spendentor

 

 

Spendeninterview


Interviewer:  Schon wieder so ein Bettelköniganwärter? Alle wollen nur noch Geld sehen …
Aliasinfo:
      Unter betteln versteht man doch die Einbahnstrasse, Geld zu verlangen, ohne einen Rückfluss, sprich Ausgleich, herzustellen.
Hier ist aber eine Leistung bereits seit vielen Jahren an ‘Umsonst-Angeboten’ in Hülle und Fülle vorhanden und für dessen Lebensraum ist auch noch im Voraus bezahlt worden.

Interviewer:  Na also, wenn doch das Geld schon vorhanden ist, welches bereits eingesetzt wurde, wozu dann noch mehr Geld?
Aliasinfo:
    In unserem derzeitiger Konsumrausch in dieser ‘Un-Kultur’ wächst zunehmend ein Glaubensmuster heran, es müsse alles umsonst sein (natürlich nur bei den anderen ;-). Zudem liegt es in der Natur der Sache, dass jede Quelle irgendwann mal austrocknet, wenn von ihr ständig Substanz entzogen wird. Die einzig rühmliche Ausnahme stellt die göttliche Quelle selber dar, und von da her sind leider noch keine direkten geheimnis-lüftende Berichte bekannt geworden, wie dieses hochachtungsvolle ‘Perpetuum-Mobile’ denn im Bewusstsein dieser aktuellen Erdenscheibe nun auch tadellos für alle funktionieren kann.

Interviewer:  Und wozu wird dann dieses Geld eingesetzt?
Aliasinfo:     Jeder kreative Schöpfungsprozess muss immer wieder genährt werden, um diesen am Leben erhalten zu können: von unserem ehrwürdig empfangenen Einsatz an der Mutterbrust (sofern die Wissenschaft uns nicht wieder mal einen angsteinflössenden PR-Vortrag hält), bis zur vorausschauenden Rechnungsstellung der Grabverzierung (Asche in der Urne erscheint auf der Preisliste als eine etwas günstigere Ausgabenzeile), ist das die uns allen vertraute Bewegungsform.
Und bis die schwindelerregenden Hochetagen der legendären Finanzwelt im neuen Zeitalter als selbstloser Menschenfreund auftreten wird, darf man getrost annehmen, dass da noch ein paar Zahltage im Nullsummenspiel in Richtung Niemandsland verstreichen werden.

Interviewer:   Wie ist eigentlich der Zeitaufwand Ihrer Arbeiten?
Aliasinfo:       Fast täglich ein paar Stunden Recherchierarbeit (seit 2004), Tendenz zunehmend, da sich immer mehr Desinformationen im Netz anbieten, welche sich recht subtil in die Texte einschleichen können. Etwa in Form von sogenannten Halbwahrheiten, z.B. in der undifferenzierten Annahme bei der Leserschaft: “wenn das wahr ist, dann stimmt sicher der ganze Inhalt einer Botschaft”, was natürlich nicht grundsätzlich der Fall ist. Hier gilt, wie in unserem profanen Alltag, Herz und Verstand in Einklang zu bringen, beginnend mit der Ehrlichkeit zu sich selber.

Interviewer:    Und warum schalten Sie nicht einfach bezahlte Werbung auf Ihre Seiten?
Aliasinfo:       Weil die Unvoreingenommenheit einer Berichterstattung nicht mehr un-bedingt gewährleistet sein kann. Dazu kommen eventuell unerwünschte Werbeschaltung, welche nicht auf die Seiten passen und nicht mehr beeinflusst werden kann.

Interviewer:  Was wird mir denn für meine Spende geboten?
Aliasinfo:
      Die redliche Absicht eine möglichst urteilsfreie Plattform von möglichst vielen, bewusstseins-erweiternden Informationen anzubieten, aus möglichst integeren Quellen und lesenswertem Inhalt in einem möglichst unabhängigen Umfeld, ergo möglichst werbeunbelastet.

Interviewer:  Warum sollte ich, Sie bekommen die Informationen ja auch umsonst?
Aliasinfo:
      Die Spende bezahlt ja auch nicht nur zur Verfügung stehenden Informationen, die selbstverfassten Texte schreiben sich auch nicht von alleine und die vielen Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, die gelesen, Vorträge, Veranstaltungen, Kongresse die besucht werden wollen, nebst alltäglichen, stundenlangen Recherchen im Internet, geht es hier natürlich auch um den technischen Aufwand, wie PC, Hardware, Software, Strom, Homepage-Namen-Gebühren, Homepage-Platzmiete-Gebühren usw. usf.
Vom enormen Zeiteinsatz soll hier vorerst mal gar nicht gesprochen werden. Es sei denn, Sie hätten selber noch die Zeit dazu den Stundenaufwand zu berechnen …?

Interviewer:  Wer ohne Makel, der werfe jetzt den ersten Stein…?
Aliasinfo:
      Auch diese Steinwerfer-Energieaufwand-Einsätze (sofern vielleicht sogar mal verständlich) sollen in eine möglichst netztwerktaugliche individuelle ‘Informations-Biomasse’ einfliessen, welche der Allgemeinheit viel dienlicher ist, ergo: uns allen.

Interviewer:  Was bezweckt eigentlich diese Informationsplattform und weshalb sollte sie unterstützungswürdig sein?

Aliasinfo:    

1.  siehe unter Empfang(links oben) – eine kleine Ansichts-Einführung zu ‘www.aliasinfo.ch’,

2.  z.B. eigene Texte, Glossen, Gedichte, Bilder (Aquarell), Fotos, Reimling, Reportagen, Zwischenwelten usw. usf.,

3.  Informationen aus einer eher nicht-alltäglichen Sichtweise aufzufinden, anzubieten, zu vertreten und öffentlich mit-bekannt zu machen,

4.  Bekanntheitsgrad beachtenswerter, origineller, Lebensqualität-Fördender, Infos, Links, Bewusstseinseinheiten zu unterstützen, ergänzen,

5.  Menschen eine Freude zu bereiten, welche anderen Menschen wiederum eine Freude bereiten möchten, welche dann eben auch wieder  …

 

 

Interviewer:  Na dann, viel Glück und ResonanzträgerInnen
Aliasinfo:
      Danke – Sie waren aber ein kritischer Interviewer …

Interviewer:  Ja ja – fast hätte ich es vergessen, wo kann ich denn nun endlich spenden?
Aliasinfo:
        gerne, da geht’s lang: kontakt

Oder noch einfacher: in ein Couvert, das erspart uns allen viel Spesen und überflüssige Manager-Bonis.
Noten UNBEDINGT in Alufolie einwickeln, damit es von den Röntgengeräten der Post nicht ausgelesen werden kann! Leider wird auch hier immer öfters geklaut unterwegs .

 

An dieser Stelle
schon mal ein herzliches Dankeschön